• Sabine Streubel

Back to the Future

Ich fühlte mich diese Woche zwei Jahre in der Zeit zurückgebeamt! Wir waren alle fünf Covid19 bedingt in Quarantäne, da wir nach einem Stadturlaubsbesuch im schönen bunten Big B ein kleines, niedliches, erst unentdecktes Mitbringsel im Reisegepäck am Start hatten. Wie schön auch, dass wir jetzt dadurch eine Urlaubsverlängerung auferlegt bekamen, das sogar noch von höherer Stelle und alles natürlich zum Zweck der Unterbindung der Verbreitung ansteckender Krankheiten. Da erfüllen wir doch sehr gerne unsere Bürgerpflicht, oder? Mein ehrliches Statement dazu: Ich möchte sowas lieber nicht so schnell wieder haben! Bitte nicht!


„Liebes Covid19-Virus!


Ich beantrage nach zwei Jahren immer wieder wellenartiger Übergriffe in Form einer Pandemie endlich das Dekontaminieren Deiner Art und Mutanten in Form einer Endemie oder ein friedliches und krankheitsfreies Leben in Harmonie und Freude. Bitte laß es uns doch mal auf diesem Weg versuchen. Angst, Krankheit, Schrecken und Homeschooling oder -Office sind seit zwei Jahren deines Überlebenskampfes doch auch keine Lösung, oder? Lass uns gemeinsam neue Wege der Zusammenarbeit begehen!

Dein dich treu ergebender Wirt,

der Mensch.“


Mit drei Schulkindern Homeschooling zu veranstalten, darunter einem Pubertier und einer Erstklässlerin, welche partout nichts machen möchte, da lagen meine Nerven schon nach dem ersten Tag Quarantäne blank. Und mein Mann arbeitete schön im Homeoffice. Na toll! Und ich schlüpfte in die Rolle der Lehrerin, Hausfrau, Reinigungsfee, Mama…Ich fühlte mich um fast genau zwei Jahre zurück katapultiert in die Zeit, als damals am 16.03.2020 der ganze Wahnsinn mit dem ersten Lockdown begonnen hatte (siehe auch Blogeintrag Homeschooling der etwas anderen Art) und alle Schulen geschlossen wurden. Ich höre noch das enthusiastische Geschrei meines damals 12jährigen Forscherkindes Lars, der einfach nur happy war, dass er einen Tag nach seinem Geburtstag am Montag nicht früh aufstehen brauchte, um zur Schule zu gehen. Das war für ihn das schönste Geburtstagsgeschenk ever! Tja, wie einem doch so kleine winzige Kreaturen mit einzelsträngiger Nukleinsäure ein so großes Glück bescheren können! Mega! Aber ich möchte mich ja nicht beschweren und ich bin auch unendlich dankbar dafür, dass wir alle diese gemeinsam verordnete Zeit als Familie auf 120 m2 zur Verfügung stehender Fläche doch halbwegs unversehrt überstanden haben. Es gibt weitaus Schlimmeres da draußen, wie wir aktuell gerade alle seit über zwei Wochen zu sehen und hören bekommen. Genau deshalb ist eines wichtiger den je: Zusammenhalt! Lasst uns alle jeden Tag aufs Neue ein friedliches Zusammensein praktizieren und Frieden in unseren Herzen säen. Denn daraus erwächst der Frieden der Zukunft. Jeder kann für sich persönlich dazu ein kleines Stück beitragen, so daß wir alle mit unseren liebevollen Gedanken unsere Welt von Krieg und Zerstörung aller Art befreien.💛💙🙏🌈

Danke fürs Lesen und wenn Dir mein Beitrag gefallen hat, dann schenk mir doch ein ❤️😀🙋‍♀️




111 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen